Lerne loszulassen. Das ist der Schlüssel zum Glück.

(buddhistische Weisheit)

 

 

Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-sein ist der Weg.

(buddhistische Weisheit)

 

 

 

 

Laufe nicht der Vergangenheit nach. Verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben, wie es hier und jetzt ist, eingehend betrachtend weilt der Übende in Festigkeit und Freiheit. Es gilt, uns heute zu bemühen. Morgen ist es schon zu spät. Der Tod kommt unerwartet. Wie können wir mit ihm handeln? Der Weise nennt jemanden, der es versteht, Tag und Nacht in Achtsamkeit zu weilen, jemanden, der den besseren Weg kennt, allein zu leben.

(buddhisische Weisheit)

Der Erfolg ist jedem sicher, der ihn sich wirklich wünscht. Unterschätze niemals Deine Träume! Du musst einen Pakt mit ihnen schließen. Sie sind die Quelle einer unerschöpflichen Kraft, die Dir erlaubt zu siegen. Hinter dem Hindernis öffnet sich eine ganz neue Freiheit, ein viel weiterer Horizont.

(tibetische Weisheit)

 

 

 

 

 

Dein Herz und dein Geist gleichen einem Garten. Du entscheidest wie du ihn anlegst, welche Pflanzen du darin anpflanzt. Negative Gefühle wie Neid, Hass, Rache, Hochmut und Habgier sind wie Unkraut, das andere Pflanzen ersticken kann. Darum lass deinen Garten nie verwildern, pflege ihn jeden Tag und lasse viel Licht hinein, das du durch positive Energie wie Liebe, Nachsicht, Nächstenliebe, Mitgefühl und Großzügigkeit erschaffst. So wird jeder Spaziergang durch deinen Garten jeden Tag freunde machen.

(buddhistische Weisheit)

 

 

 

 

Wasser erstarrt zu Eis, Eis schmilzt zu Wasser. Was geboren ist, stirbt wieder; was gestorben ist, lebt wieder. Wasser und Eis sind letztlich eins. Leben und Tod, beides ist gut so.

(Zen Buddhismus)

Durch Vertrauen in sich selbst und in die eigenen Fähigkeiten
stellt sich der Glaube ein, den wir brauchen, um Güte, Freund-
lichkeit, Mitgefühl und uneigennützige Liebe zu entwickeln.
Glaube und Vertrauen sind unverzichtbar, wenn es um das
Wachstum unserer positiven menschlichen Eigenschaften geht.
Sie bilden den fruchtbaren Boden, auf dem alle Samen heran-
reifen, die letztendlich zu positiven Erfahrungen führen.

(Dalai Lama)

Es gibt kein Feuer, das nicht brennt.

(Zen)